Sportordnung

          


  1. Ordnungszahl der Stilart und Wettbewerbsklasse

  1. Die Ordnungszahl setzt sich zusammen aus der Stilart und der Wettbewerbsklasse.

Zum Beispiel:

Stilart Longbow = Ordnungszahl: 0

Wettbewerbsklasse Männer) = Ordnungszahl: 1

Longbow männlich = 01

  1. Die Ordnungszahlen werden verwendet für:
Anmeldungen
Auswertungen
Ergebnislisten

 

Schieß - Stilarten

  1. . Longbow ( LB ) Stil [ 0 ]

1.2.1 Ein Langbogen ist ein aus einem oder mehreren Teilen bestehender und aus beliebigen Material gefertigter Bogen. Die Sehne darf im gespannten Zustand nicht auf den Wurfarmen aufliegen.

  1. Das Mittelteil muss frei von als Visierhilfen verwendbarem Markierungen oder Veränderungen sein.
  2. Der Bogen kann ein Fenster und ein Pfeilbett aufweisen. Das Bogenfenster darf nicht parallel zur Bogenlängsachse und nicht über Center geschnitten sein.
  3. Nur ein Nockpunkt ( Der Punkt an welchem der Pfeil die Sehne berührt auf der Sehne ist zulässig. Der Nockpunkt kann durch 1 oder 2 Klemmringe begrenzt werden.
  4. Die Pfeile müssen aus Holz gefertigt und mit Naturfedern befiedert sein und ungeachtet der Farbe, dieselbe Länge, gleiche Befiederung und gleiche Spitzen aufweisen.
  5. Die Nocken können aus jedem beliebigen Material bestehen und jedes Spitzengewicht ist möglich.
  6. Der Bogen muss mit " mediterranem" Abschuß geschossen werden; d.h. den Zeigefinger über der Pfeilnocke und den Mittelfinger unter der Pfeilnocke.
  7. Ein einziger relevanter (fester) Ankerpunkt ist zu verwenden.
  1. Freestyle Unlimited ( FU) Stil [1]
  2. Alle Arten von dem I.F.A.A. - Komitee anerkannten Bögen, Visiere oder Release (Auslösehilfen) sind zulässig.
  1. Freestyle Limited Recurve (FS-R) Stil [2] und Compound (FS-C) Stil [3
  2. Jede Art von Visier ist zulässig
  3. Auslösehilfen sind nicht zulässig !
  1. Baerbow Recurve (BB-R ) Stil [4] und Compound (BB-C) Stil [5]
  2. Bogen, Pfeile, Sehnen und Zubehör müssen frei von Zielmarken, Visiereinrichtungen, Markierungen oder Laminierungen sein, welche zum Zielen verwendet werden können.
  3. Die Benutzung einstellbarer Pfeilhalterungen (Button) zur Kontrollierung des Abstandes zwischen Pfeil und Bogenfenster ist zulässig .
  4. Die Verwendung von Stabilisatoren ist zulässig.
  5. Ein einziger permanenter Nockpunkt ist zulässig. (Der Punkt, an welchem der Pfeil die Sehne berührt). Der Nockpunkt kann durch 1 oder 2 Klemmringe begrenzt werden.
  6. Außer einer auf dem Bogen montierten ,sich über den Pfeil jedoch nicht hinaus (zum oberen Wurfarm hin) erstreckenden, justierbaren Auszugs- und /oder Niveau-Kontrolle (Wasserwaage), ist die Verwendung mechanischer Vorrichtungen nicht zulässig .
  7. Alle verwendeten Pfeile müssen in ihrer Länge, ihrem Gewicht ,ihrem Durchmesser, in ihrer Befiederung und Nocke, ungeachtet ihrer Farbe unter Berücksichtigung von Verschleiß identisch sein .
  8. Face und Stringwalking ist erlaubt .


1.6 Bowhunter -Recurve (BH-R) Stil [6] und Compound (BH-C) Stil [7]

  1. Bögen ,Pfeile, Sehnen und Zubehör müssen frei von zum Zielen verwendbaren Zielmarkierungen ,Visiereinrichtungen oder Laminierungen sein ,welche zum Zielen verwendet werden könnten.
  2. Die Verwendung von Nivelliergeräten (Wasserwaage) ist nicht zulässig .
  3. Alle als Visierhilfe verwendbaren Vorrichtungen jeder Art sind unzulässig und dürfen nicht am Bogen des Schützen montiert sein .
  4. Ebenfalls unzulässig sind Auszugskontrollen oder Auslösehilfen (Release) .
  5. Nur ein Nockpunkt auf der Sehne ist zulässig (der Punkt, an welchem der Pfeil die Sehne berührt). Der Nockpunkt kann durch 1 oder 2 Klemmringe begrenzt werden .
  6. Nur ein relevanter Ankerpunkt ist zulässig .
  7. Der Bogen kann : mit "mediterranem" Abschuss geschossen werden d.h. Zeigefinger über der Pfeilnocke und Mittelfinger unter der Pfeilnocke . 2. wird der Untergriff verwendet, muss der Zeigefinger den Nocke oder, soweit vorhanden, den Klemmring berühren .

  1. Die Fingerposition darf während des Wettbewerbs nicht verändert werden.
  2. Im Falle einer körperlichen Deformation oder Behinderung können Sonderregelungen getroffen werden.
  3. Alle verwendeten Pfeile müssen in ihrer Länge ,ihrem Gewicht ,ihrem Durchmesser ,sowie in der Befiederung und Nocke ungeachtet der Farbe unter Berücksichtigung von Verschleiß ,identisch sein .
  4. Die Quastenknöpfe (Brush Buttons) müssen sich an der richtigen Stelle an der Recurvespitze des Bogens befinden die Sehnenschalldämpfer müssen einen Abstand von mindestens
    12 inch (30,5 cm) oberhalb und unterhalb des Nockpunktes aufweisen .
  5. Der Köcher kann auf der dem Visierfenster gegenüberliegenden Seite installiert sein ,ohne dass Teile des Köchers im Bogenfenster sichtbar sind .
  6. Die Verwendung eines geraden Stabilisators ggfs. Mit Kopplungsvorrichtung und einer Länge von höchstens 12 inch (30,5 cm) gemessen von der Vorderkante des Bogenmittelteils ,ist zulässig .
  7. Gegabelte Stabilisatoren oder Gegengewichte sind nicht zugelassen. Der Gewindeeinsatz ,der aus dem Bogenmittelteil herausragt ,ist Teil des Stabilisators und wird wie unter Punkt 1.16.14 festgelegt mitgerechnet.
  8. Das Bogenzuggewicht darf während der Runde nicht geändert werden .
  1. Bowhunter Unlimited (BU) Stil [8]
  1. Alle vom I.F.A.A. - Komitee anerkannten Bogenarten und Auslösehilfen sind zulässig .
  2. Visiere mit maximal 5 festen Bezugspunkten ,welche im Verlauf einer Runde nicht verändert werden dürfen ,sind zulässig .
  3. Nadelvisiere (pin sights) müssen vom Ankerpunkt bis zu den Visierpunkten geradlinig ausgebildet sein ,wobei nur ein Visierbezug von jedem Nadel- oder Bezugspunkt möglich ist .
  4. Elektrische Oszilloskopvisiere sind nicht zulässig .
  5. Auslösehilfen (Release) sind zulässig.
  6. Die Verwendung eines sog . "Kisser" (Mundmarke) oder "String Peep"-Visiers (Sehnenlochvisier) -nicht jedoch die gleichzeitige Verwendung beider - ist zulässig.
  7. Im übrigen gelten alle anderen Regeln der Bowhunterklasse.
  1. Bowhunter Limited (BL) Stil [9]
  1. Es gelten dieselben Regeln wie für Bowhunter Unlimited ,mit der Ausnahme ,dass Auslösehilfen (Release) nicht zulässig sind.
  1. Primitive Bows
  1. Ein ausschließlich aus Holz und / oder Naturmaterial (Horn, Tiersehnen usw.) bestehender Lang-, Recurve-, oder Flachbogen ohne Faserkunststoffverstärkung.
  2. Er darf kein Schussfenster und keine Pfeilablage haben. Abschuss muss vom Handrücken erfolgen.
  3. Die Bogensehne darf aus beliebigen Material und mehrfarbig sein.
  4. Ein Nockpunkt ist zugelassen. Der Nockpunkt kann von zwei Klemmen begrenzt sein.
  5. Die Pfeile müssen aus Holz gefertigt und mit Naturfedern befiedert sein und ungeachtet der Farbe, dieselbe Länge, Befiederung und Spitzen aufweisen.
  6. Die Nocks können aus beliebigem Material sein und jedes Spitzengewicht ist zulässig.
  7. Der Bogen soll der traditionellen Abschussart entsprechend geschossen werden. Der Abschussgriff darf innerhalb eines Turniers nicht verändert werden.
  8. Diese Bogenklasse gilt nur national für Veranstaltungen des DFBVs und nur für Erwachsene (getrennt nach Männern und Frauen)
  9. Die Abschussposition entspricht den übrigen Langbogenklassen.

 

2.0 Wettbewerbsklassen

  1. Erwachsene-Männer [1] und Frauen [2]

Longbow LB
Freestyle Unlimited FU
Freestyle Limited Recurve & Compound FS-R / FS-C
Barebow Recurve & Barebow Compound BB-R / BB-C
Bowhunter Recurve & Bowhunter Compound BH-R / BH-C

Bowhunter Unlimited BU

Bowhunter Limited BL
Primitive Bows( Einfacher Bogen ) PB

  1. Junioren - Jungen [3] und Mädchen[4] von 16-18 Jahre

Longbow LB

Freestyle Unlimited FU

Freestyle Limited Recurve & Compound FS-R / FS-C

Barebow Recurve & Barebow Compound BB-R / BB-C

Bowhunter Recurve & Bowhunter Compound BH-R / BH-C

Bowhunter Unlimited BU

Bowhunter Limited BL

  1. Junioren sind alle Schützen und Schützinnen vom vollendeten 16 bis zum vollendeten 18 Lebensjahr
  2. Maßgebend ist das am ersten Wettkampftag eines Turniers erreichte Alter (vollendetes Lebensjahr). Ein glaubwürdiger Altersnachweis muss vorgelegt werden.
  3. Wettbewerber in den Juniorenklassen schießen von den entsprechenden Markierungen für Erwachsene.
  4. Ein Junior kann mit der schriftlichen Erlaubnis seiner Eltern in der Erwachsenenklasse schießen ; ist dies jedoch einmal erfolgt, kann er nicht zu den Junioren zurückkehren Dies gilt nicht für reine Mannschaftsmeldungen.
  5. Die Juniorenklassen qualifizieren sich in derselben Weise für Auszeichnungen wie Erwachsene.
  1. Jugendliche - Jungen[5] und Mädchen [6] von 13 bis 15 Jahren

Longbow LB
Freestyle Unlimited FU
Freestyle Limited Recurve & Compound FS-R / FS-C
Barebow Recurve & Barebow Compound BB-R / BB-C
Bowhunter Recurve & Bowhunter Compound BH-R / BH-C
Bowhunter Unlimited BU
Bowhunter Limited BL

  1. Alle Schützen und Schützinnen vom vollendeten 13 bis einen Tag vor dem vollendeten 16 Lebensjahr
  2. Maßgebend ist das am ersten Wettkampftag eines Turniers erreichte Alter (vollendetes Lebensjahr). Ein glaubwürdiger Altersnachweis muss vorgelegt werden.
  3. Wettbewerber in der Jugendklasse schießen von den gleichen Markierungen wie Schüler.
  4. Ein Jugendlicher kann mit der schriftlichen Erlaubnis seiner Eltern in der Juniorenklasse schießen ; ist dies jedoch einmal erfolgt, kann er nicht zu den Jugendlichen zurückkehren. Dies gilt nicht für Mannschaftswertungen

Die Jugendklassen qualifizieren sich in derselben Weise für Auszeichnungen wie Erwachsene.

Bogenklasse Ziff.1.9 eingefügt gemäß Beschluss der Jahreshauptversammlung am 16.03.1996.

2.4.0 Schüler -Jungen [7] - Mädchen [8] bis zum vollendeten 13 Lebensjahr

Longbow LB
Freestyle Unlimited FU
Freestyle Limited Recurve & Compound FS-R / FS-C
Barebow Recurve & Barebow Compound BB-R / BB-C
Bowhunter Recurve & Bowhunter Compound BH-R / BH-C
Bowhunter Unlimited BU
Bowhunter Limited BL

  1. Alle Schützen und Schützinnen bis zum vollendeten 13. Lebensjahr
  2. Maßgebend ist das am ersten Wettkampftag eines Turniers erreichte Alter (vollendetes Lebensjahr). Ein glaubwürdiger Altersnachweis muss vorgelegt werden.
  3. Wettbewerber in der Schülerklasse schießen von eigenen Markierungen.
  4. Ein Schüler kann mit der schriftlichen Erlaubnis seiner Eltern in der Jugendklasse schießen ; ist dies jedoch einmal erfolgt, kann er nicht zu den Schülern zurückkehren Dies gilt nicht für Mannschaftswertungen
  5. In den Schülerklassen werden alle Teilnehmer geehrt !

Achtung ! !
Die Wettbewerbsklassen Jugendliche und Schüler gelten nur national auf der Ebene des DFBV
International verbleibt es bei den bisherigen Einteilungen
.

2.5.0 Senioren - Männer und Frauen [0]

2.5.1 Schützen, welche am oder vor dem ersten Tag eines Turniers 55 Jahre alt sind,
haben die Wahl einer Teilnahme in der Senioren - oder Erwachsenenklassen (nicht jedoch an beiden)

2.5.2 Die Entscheidung zur Teilnahme an der Seniorenklasse ist für nachfolgende Turniere nicht bindend.

2.5.3 Die Wahl ist stets fakultativ. Der Altersnachweis ist zwingend.

2.5.4 Es gibt in der Seniorenklasse keine Unterscheidung zwischen den Geschlechtern.

2.5.6 Die Schießstilarten sind dieselben wie für Erwachsene. (siehe Regel zu 2.1)

3.0 Allgemeine Regeln für das Feldbogenschießen

  1. Definitionen
    Unit (Einheit) Anlage mit 14 Scheiben einschließlich aller offiziellen Schüsse
    Round (Runde) Schießen auf zwei Einheiten oder eine Doppelrunde auf eine Einheit
    Marker (Markierung) Schießstellung (Abschußpflock)
    Face Auflage (Spiegel)
    Butt Jede Scheibe, auf welcher eine Auflage befestigt wird
    Target (Ziel) Dieser Ausdruck bezieht sich auf die Anzahl der
    Scheibennummern, z.B. Scheibe 4
    Spot (Zentrum) Zielpunkt
    Stopp Warnruf an andere Bogenschützen
    Walk-up (Einteilung) Eine Scheibe, bei welcher die Abschusspositionen unterschiedliche

Entfernungen haben und die weiteste zuerst geschossen wird

Fan (Fächer) Eine Scheibe mit vier Abschusspositionen in gleicher Entfernung zur Scheibe
Straight (geradlinig) Eine Scheibe mit einer einzigen Abschussposition von welcher aus alle Pfeile geschossen werden.

  1. Es dürfen keine Auflagen über anderen größeren Auflagen angeordnet und keine künstlichen Markierungen auf den Scheiben oder im Vordergrund vorgesehen werden ,,welche als Zielpunkte benutzt werden können.
  2. Alle Scheiben müssen rechtwinklig zum Zentrum der Schußlinie stehen.
  3. Auflagen 20 cm

Es müssen mindestens 8 Auflagen pro Ziel in folgender Anordnung verwendet werden : 2 rechteckige Blöcke mit Jeweils 4 Auflagen (vgl. Skizze).

Hier Zeichnung einfügen

  1. Feldschießen
  1. Die Standardeinheit 14 Scheiben besteht aus folgenden Schüssen:
    Entfernungen in Yard (= 0,915 m)

Auflagen- Anzahl der Erwachsene und Junioren Jugendliche /Schüler
Größe Pflöcke

65 cm 4 80-70-60-50 40-35-30-25

65 cm 1 65 35

65 cm 1 60 30

65 cm 1 55 25

50 cm 4 45-40-35-30 25

50 cm 4 35-35-35-35 25-25-25-25

50 cm 1 50 25

50 cm 1 45 20

50 cm 1 40 20

35 cm 1 30 15

35 cm 1 25 15

35 cm 1 20 15

35 cm 1 15 15

20 cm 4 35-30-25-20 ft 20 feet (1 ft=30,48cm)

  1. Jagdschießen

3.9.1

Die Standardeinheit 14 Scheiben besteht aus folgenden Schüssen:
Entfernungen in Yard (= 0,915 m)
Auflagen- Anzahl der Erwachsene und Junioren Jugendliche /Schüler
Größe Pflöcke

65 cm 4 70-65-61-58 40 - 35 - 30 - 25

65 cm 4 64-59-55-52 35

65 cm 4 58-53-48-45 30

50 cm 4 53-48-44-41 25

50 cm 1 48 25

50 cm 1 44 25

50 cm 1 40 25

50 cm 4 36-36-36-36 20

35 cm 4 32-32-32-32 20 - 20 - 20 - 20

35 cm 4 28-28-28-28 15

35 cm 2 23- 20 15

35 cm 2 19- 17 15

35 cm 2 15- 14 10

20 cm 4 11 20 feet (1 ft = 30,48 cm)

  1. Die Jagdauflage ist schwarz mit einem weißem Zielpunkt.
  2. Abschußpflöcke, Auflagengröße, Dimension und Punktezählung siehe gleiche Regeln unter 3.8.3 bis 3.8.6
  3. Farben der Pflöcke
    Die Farben der Abschußpflöcke sind für Erwachsene und Junioren rot; für Jugendliche und Schüler sind sie schwarz.

3.10 " Tierbildrunde / 3 D-Tierrunde " unbekannte Entfernungen

  1. Die Standardeinheit besteht aus 14 Scheiben.
  2. Scheiben der Gruppe I
    - 3 Scheiben (Walk-Up) mit je drei Abschußpflöcken mit beliebigem Abstand
  3. Scheiben der Gruppe II
    - 3 Scheiben (Walk-Up) mit je drei Abschußpflöcken mit beliebigem Abstand
  4. Scheiben der Gruppe III
    - 4 Scheiben mit einem Abschußpflock
  5. Scheiben der Gruppe IV
    - 4 Scheiben mit einem Abschußpflock
  6. Die maximale Entfernung für Erwachsene und Junioren soll 60 Yard und für Jugendliche und Schüler 40 Yard nicht übersteigen.
  7. Die Verwendung von Entfernungsmessern ist nicht zulässig.
  8. Farbe der Pflöcke
    Die Farben der Abschußpflöcke sind für Erwachsene und Junioren rot, für Jugendliche und Schüler sind sie schwarz.

Ziff. 3.9.4 und 3.10.0.7 berichtigt gem. Vorstandsbeschluß vom 10.01.1998

Ziff. 3.10 ergänzend berichtigt gem. Vorstandsbeschluß vom 31.10.1998

 

  1. Auflagen
  2. Die Ziele für diese Standardeinheit sind "Tierbildauflagen"
    Es können alle Tierbildauflagen verwendet werden, die Wertungszone gemäß Ziff. 3.10.1.2 und 3.10.1.4 eingezeichnet haben.
  3. Die Zählfläche ist in zwei Zonen aufgezeigt. Die Zone hoher Zählung (Tötungszone) ist langgestreckt, während die Zone der niedrigen Zählung (Verwundungszone) sich im Bereich zwischen der Zone hoher Zählung und der "Haut- und Haarlinie bzw. der Befiederung des Tieres befindet.

3.10.1.3 Die Zone zwischen der " Haut- und Haarlinie"( die Linie eingeschlossen) und der Karkassen-Außenseite (Scheibe) versteht sich als zählfreie Zone.

Dimension der höherwertigen Zonen :
Die Zone hoher Zählung der Auflagen der Gruppe I hat eine Breite von 23 cm und
eine Länge von 37 cm mit abgerundeten Enden.
-- bei der Gruppe II eine Breite von 18 cm und eine Länge von 27 cm mit
abgerundeten Enden.
-- bei der Gruppe III eine Breite von 11,5 cm und eine Länge von 18 cm mit
abgerundeten Enden.
-- bei der Gruppe IV eine Breite von 6,5 cm und eine Länge von 9,2 cm mit
abgerundeten Enden.